Spezial



SCL on Tour beim Basketball Supercup in Braunschweig (30.10.2005)

Basketball bewegt den SCL

Am 28.08.2005 machten sich Daniel und Christian Boginski, Spieler der U-10 Mannschaft des SC Langenhagen zusammen mit ihren Eltern Lena und Frank auf den Weg zum Supercup 2005 in Braunschweig.

Die Idee zu dieser Basketball-Erlebnisreise war am Freitag gekommen, als Vater Frank der Presse entnommen hatte, dass das große Basketball-Idol seiner Söhne Dirk Nowitzki am Supercup 2005 teilnehmen würde und am Sonntag mit Griechenland ein hochkarätiger Gegner auf die Deutsche Nationalmannschaft wartete. Außerdem stand im Anschluss noch die Partie Georgien gegen Weißrussland auf dem Programm.

Kurz entschlossen wurden gute Karten im Vorverkauf erstanden, ein Fan-Plakat von Mutter Lena zusammen mit den Jungs entworfen und hergestellt (siehe Fotos), und als persönliche Überraschung ein Stofftier-Basketball-Schlüsselanhänger mit Fan-Botschaft für Dirk Nowitzki von Daniel entworfen, um ihn, wenn möglich, dem NBA-Superstar übergeben zu können. In der Botschaft ging es u. a. auch um die Einladung des Superstars zu einem Training der U-10 Mannschaft des SC Langenhagen.

Gut präpariert machten wir uns also am Sonntag Morgen auf den Weg nach Braunschweig. Wir kamen rechtzeitig zur Öffnung der Hallentore an und konnten so die tolle Atmosphäre der Volkswagen Arena in aller Ruhe genießen und erleben, wie sich vor Spielbeginn die Spannung immer mehr aufbaute.

Als dann endlich die deutschen Nationalspieler zum Aufwärmen erschienen, gelang es noch Autogramme von Dirk Bauermann, Marko Pesic zu ergattern, die sich auf einem mitgebrachten Basketball verewigten. Leider war es nicht möglich, an Dirk Nowitzki näher heranzukommen, der sich an diesem Nachmittag entgegen sonstiger Erfahrungen leider als nicht sehr autogrammfreudig zeigte. Der Andrang der Fans war hier natürlich besonders groß.

Gemeinsam mit rund 4500 lautstarken Zuschauern erlebten wir dann in der leider nur zur Hälfte gefüllten Arena ein mitreißendes Spiel, das geprägt war von aggressiver teilweise verbissener Defense beider Mannschaften.

Für Deutschland begannen in der 1. Fünf Pascal Roller, Marco Pesic, Demond Greene, Dirk Nowitzki und Robert Maras. Dirk Nowitzki wurde zu Beginn der Partie vom Griechen Kostas Tsartsaris gut gedeckt, die Griechen gingen 9:3 (7. Min) in Führung, doch die Deutschen kämpften sich zum Stand von 13:13 nach dem ersten Viertel wieder heran.

Das zweite Viertel war ebenso von aggressiver Defense beider Mannschaften geprägt, es gab wenige Punkte, jedoch um so interessantere und umkämpfte Duelle zu beobachten. Die Griechen hielten ihre Führung, bis in der 19. Minute Superstar Dirk Nowitzki aus rund sieben Meter Entfernung zum 30:28 für Deutschland traf. Das Publikum in der Volkswagen-Arena und natürlich auch wir waren restlos begeistert. Durch das intensive Spiel war die Foul-Belastung in der Deutschen Mannschaft gegen Ende des 3. Viertels sehr hoch (Schultze, Arigbabu, Maras je 4 Fouls). Nach einer 37:33 Führung durch einen Dreier von Pascal Roller glichen die Griechen durch Dimantidis zum 40:40 in der 28. Min. aus. Dieses Spiel war wirklich ein offener Schlagabtausch zweier europäischer Spitzenteams!

Im Schlussabschnitt spielten die Griechen ihren Vorteil durch die Foulbelastung der Deutschen geschickt aus und zogen leicht weg, von den Außenpositionen der Deutschen kam an diesem Tag leider zuwenig Unterstützung für den überragenden Dirk Nowitzki, der an diesem Tag mit seinen erzielten 30 Punkten die 57:66 Niederlage des Deutschen Teams leider nicht verhindern konnte.

Gerade Dirk Nowitzki musste gegen die aggressiv verteidigenden Griechen allerhand einstecken, was ihn sichtlich frustrierte, da die Schiedsrichter nicht alle Aktionen gegen den Superstar so konsequent pfiffen, wie es sich Dirk sicher gewünscht hätte. Die Konsequenz war ein nicht gerade sehr besonnener Tritt des Superstars gegen einen Stuhl, der zu allem Überfluß auch noch einen Betreuer der deutsch Mannschaft leicht verletzte. Deshalb verließ Dirk die Halle nach dem Spiel sichtlich genervt und war für Autogrammwünsche nicht mehr zu erreichen. Leider konnte auch Daniel sein vorbereitetes Geschenk nicht an den Superstar überreichen.

In dem abschließenden Spiel der Weißrussen gegen Georgien, dass die Weißrussen überraschen 69:57 gewannen, war ebenfalls guter Basketball-Sport zu erleben.

Dieser Tag in Braunschweig war für uns ein unvergessenes Basketball Erlebnis, von dem gerade Daniel und Christian bis heute noch Motivation für ihr intensives Training ziehen. Ihre Begeisterung für den Basketballsport wurde durch dieses Erlebnis weiter ausgebaut. Sie brennen jetzt förmlich darauf, zusammen mit ihren Mannschaftskameraden aus der U-10 den Großen nachzueifern. Wir als Eltern hoffen ebenfalls, und sind dabei zuversichtlich, dass die Freude unserer Söhne an diesem schönen Sport anhält und weiter gefördert wird.

Zu diesem tollen Bericht erhielten wir auch einigeFotos. Diese könnt Ihr nun hier in unserer Fotogalerie zum Supercup in Braunschweig 2005 bewundern. Schaut also ruhig mal rein. Es sind wahnsinnige Fotos dabei entstanden. Viel Spass dabei.

Dieser Bericht wurde geschrieben von Frank Boginski. Der SCL bedankt sich recht herzlich dafür.

[Zum Seitenanfang]



Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2007 / 0:00 Uhr

© Copyright 2007-2010 Sport-Club Langenhagen - Abteilung Basketball